Altersvorsorge ist ein Ergebnis, kein Finanzprodukt

Sie müssen für's Alter vorsorgen, möglichst früh, möglichst viel! Aber trennen Sie sich von dem Gedanken, dass Ihre Altersvorsorge auf den Namen Riester, Rürup oder betriebliche Altersvorsorge hören muss. Ganz im Gegenteil, viele dieser Verträge stellen hohe Anforderungen an Sie. Der Neuabschluss einer Riester-Rente will beispielsweise wohl überlegt sein. Ohne Anspruch auf mindestens zwei Kinderzulagen ist Vorsicht geboten. Gleiches gilt für die betriebliche Altersvorsorge, die zu mindestens einem Drittel vom Arbeitgeber finanziert sein sollte. Haben Sie weder Kinder noch einen großzügigen Arbeitgeber, sehen Sie Ihre Beiträge kaum vor Erreichen des 100. Lebensjahres wieder. Und das trotz Zulagen oder Sozial- und Steuerersparnissen! Fragen Sie sich also immer, ob Sie von einem solchen Vertrag überhaupt profitieren. Lautet die Antwort Nein, verzichten Sie auf ein klassisches Altersvorsorgeprodukt - aber verzichten Sie nicht darauf, etwas für Ihr Alter zur Seite zu legen!

Verraten Sie uns doch …

wie sorgen Sie für Ihr Alter vor?
PS: Teilen Sie diesen Artikel! Vielleicht geben Sie jemandem den entscheidenden
Tipp für seine Altersvorsorge.

Was sagen Sie?